normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Interner bereich
 
Besucher: 214107
Bayern Vernetzt
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Kurzinformation und Geschichte

Bundesland: Bayern

 

Landkreis: Augsburg

 

Ortsteile: Gablingen-Ort, Lützelburg, Muttershofen, Gablingen-Siedlung, Holzhausen, Häuser am Flugplatz.

 

Höhe: 430 - 520 üM.

 

Einwohner: 4.834 Einwohner

 

Fläche: 2.660 ha, davon 32 % Waldanteil

 



Infrastruktur

 

Bahnstation an der Strecke Augsburg-Nürnberg, 6 km zur Autobahn A 8 Stuttgart-München mit Anschluss Gersthofen-West, Omnibusverbindung nach Augsburg 12 km, eine sehr gute verkehrsmäßige Erschließung hat ein neues Industriegebiet von 16 Hektar am Rande des ehemaligen Flugplatzes zwischen der Bahnlinie und der Bundesstraße 2 gelegen. In der Gemeinde befinden sich ein Archäologisches Museum im Ortszentrum, eine Grundschule, 2 Kath. Kindergärten, einen AWO-Kinderhort, 2 Ärzte, 2 Tierärzte,
eine Zahnarztpraxis,  eine Apotheke, ein Sanitätshaus, 3 Vereinsheime,
2 Pfarrheime und ein Bürgerhaus.

Als Gründungszeit wird das fünfte Jahrhundert angeführt. Die erste urkundliche Erwähnung Gablingens - es wird dabei bereits von einem stattlichen Pfarrdorf an der Schmutter geschrieben - erfolgte 1144. 1994 wurde dieses Datum gebührend gefeiert und bei diesem Anlass eine Ortschronik herausgegeben.

Wesentlich geprägt wurder der Ort von den Fuggern von 1527 bis 1806. Der Ortsteil Lützelburg entstand als Rodungsdorf um 1100 nach Christi. Der Weiler Muttershofen wurde 1150 erwähnt. Das Augustiner Kloster "St. Nikolas im Holz" wurde um diese Zeit dort gegründet. Der Weiler Holzhausen gehört seit 1818 zu Gablingen.

Im Bereich des Bahnhofes wurde 1940 eine Siedlung für Bedienstete des Fliegerhorstes errichtet und zwischen 1952 - 1962 durch Neubauten von Heimatvertriebenen erheblich vergrößert. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen neben dem einstigen Fuggerschen Jagdschloss die Pfarrkirchen "St. Martin", auch als Perle des Schmuttertales bezeichnet (Baumeister Josef Schmutzer aus Wessobrunn, 1743) und die Lützelburger Pfarrkirche "St. Georg" (bei deren Turmbau 1612 der Augsburger Baumeister Elias Holl verantwortlich zeichnete).

Ein vielseitiges Kultur-, Sport- und Freizeitangebot garantieren die zahlreichen Ortsvereine (Freilichtbühne - Faschingsumzüge - Moto-Cross - Naturfreundehaus).

Die Abwechslungsreiche Wald- und Hügellandschaft am Rande des Naturparks "Augsburg Westliche Wälder" lädt zu Spaziergängen und ausgedehnten Wanderungen ein.

"Den dörflichen Charakter erhalten und trotzdem mit der Zeit gehen" heißt die Devise der Gemeinde, die sich mit aller Anstrengung der wirtschaftlichen Umstrukturierung stellt.